Rotationslaser auch Flächenlaser genannt sind spezielle Baulaser

Rotationslaser, auch als Lasernivellier bezeichnet, werden als Messgeräte vorrangig im Bauwesen und bei der Landvermessung eingesetzt. Sie ermöglichen die exakte Bestimmung von Höhen und Fluchten. Rotationslaser eignen sich zur Höhen- und Lagemessung und werden auch bei Längen- und Winkelmessungen und zum Ermitteln von Neigungen und Flächen eingesetzt.

Durch die Führung des Laserstrahls durch ein rotierendes Umlenkprisma wird beim Rotationslaser eine durchgehende Linie erzeugt, die, je nach Vermessung, senkrecht, waagerecht oder in einem bestimmten Neigungswinkel ausgerichtet wird. Die Ausrichtung kann, je nach Ausführung, elektronisch oder manuell mittels sogenannter Libellen erfolgen, wie sie auch in Wasserwaagen Verwendung finden.

Bei der Mehrzahl der mit dem Rotationslaser vorgenommenen Vermessungen legt man eine horizontale Ausgangsebene zugrunde, arbeitet also mit einer waagerechten Linie. Anhand dieser Linie lassen sich nun die Messungen oder Ausrichtungen vornehmen. Bei einem Rotationslaser, dessen Laserstrahl für das menschliche Auge sichtbar ist, kann die Höhenlage des Strahls an einem Maßstab abgelesen werden. Bei anderen Geräten kommt ein photoelektrischer Detektor zum Einsatz.

Rotationslaser finden im Außen- wie im Innenbereich Anwendung. So lassen sich mit Hilfe eines Baulasers beispielsweise Elektro- oder Sanitärinstallationen genau ausrichten. Auch in anderen Bereichen werden Rotationslaser häufig zum Ausrichten verwendet und haben andere Prüfgeräte zur Ausrichtung, wie beispielsweise Wasserwaagen, zum Teil schon verdrängt.

Im Außenbereich finden Rotationslaser nicht nur im Bauwesen, sondern beispielsweise auch bei Vermessungen für kartographische Zwecke Verwendung.
Preislich und in der Ausstattung gibt es recht große Unterschiede bei Rotationslasern. Sie unterscheiden sich beispielsweise in der Reichweite des Laserstrahls und in ihrer Widerstandsfähigkeit gegen äußere Einflüsse wie Staub oder Feuchtigkeit. Neben einfachen Geräten mit manueller Ausrichtung gibt es auch hochpräzise Rotationslaser, die eine vollautomatische Selbstnivellierung vornehmen können.